Ablauf Änderungsanträge


  • Maßgebliche Änderungen (siehe unten) in den tatsächlichen ode rechtlichen Verhätnissen müssen unverzüglich mit einem Änderungsantrag angezeigt werden.
  • Über die Rubrik Anträge gelangen Sie zu unserem Onlineantrag sowie PDF-Antrags-Dateien für die verschiedenen Berufsgruppen, die heruntergeladen und ausgedruckt werden können.
  • In der Antragssoftware sowie auf den PDF-Dateien finden Sie umfangreiche Hinweise zu Bearbeitung des Antrags, bitte beachten Sie dazu auch unsere Rubrik Bearbeitungshinweise.
  • Sollten Sie weitere Informationen benötigen senden Sie uns bitte eine E-Mail oder rufen uns an.
  • Bitte senden Sie uns den unterschriebenen Antrag postalisch zu.
  • Der Antrag wird von unseren Mitarbeitern evaluiert. Je nach beantragtem Scope kann eine Betriebsbegehung vorgeschrieben sein. Welche Scopes eine Betriebsbegehung erfordern können Sie hier nachlesen.
  • Sollten Nachreichungen erfoderlich sein, werden Sie darüber schriftlich informiert und haben 20 Arbeitstage Zeit diese zu liefern. Eine Fristverlängerung auf maximal 6 Wochen ist nach Stellung eines formlosen Antrags möglich. Bitte beachten Sie dazu auch die Rubrik Fristen.
  • Innerhalb von 8 Wochen nach Feststellung der Konformität erfolgt die Zusendung des angepassten Zertifikats.

Maßgebliche Änderungen


Erstantrag:

  • Wechsel des Inhabers (nur bei Einzelunternehmen) sofern der bisherige Leistungserbringer keinen Änderungsantrag gestellt hatte oder eine 5-jährige Laufzeit gewünscht wird

Änderungsantrag

  • Wechsel des Inhabers (Personen- und Kapitalgesellschaft, Vereine, Stiftungen)
  • bei einem Rechtsformwechsel
  • bei Umfirmierung
  • Wechsel des fachlichen Leiters bzw. der für die Leistungserbringung verantwortliche Person
  • Standortwechsel des Unternehmens oder von Teilen des Unternehmens, soweit dort die Hilfsmittelversorgung erfolgt und/oder
  • maßgebliche räumliche Änderungen, die die Eignungskriterien gemäß § 126 Abs. 1 Satz 3 SGB V berühren und/oder
  • Erweiterung des Hilfsmittelspektrums, soweit die Ausgangspräqualifizierung dieses nicht umfasst und/oder
  • Auflösung des Unternehmens oder bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Firmenvermögen bzw. eines vergleichbaren Verfahrens oder wenn sich das Unternehmen in Liquidation befindet